GRÜNDUNG

Einleitung

Die Gesellschaft entsteht durch den Handelsregistereintrag [vgl. KAG 100 Abs. 1].

Die Einzelheiten werden erläutert unter:

Prospekt

Grundlage:

Der Prospekt konkretisiert die im Gesellschaftsvertrag enthaltenen Angaben gemäss KAG 102 Abs. 1 lit. h, nämlich:

  • die Anlagen
  • die Anlagepolitik
  • die Anlagebeschränkungen
  • die Risikoverteilung
  • die mit der Anlage verbundenen Risiken
  • die Anlagetechniken.

Gesellschaftsvertrag

Grundlagen:

Der Gesellschaftsvertrag

  • bildet Grundlage für die Bewilligung der KkK durch die Aufsichtsbehörde
  • bedarf der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde [vgl. KAG 13 Abs. 2 lit. und KAG 15 Abs. 1 lit. c sowie KKV 7 lit. b]

Der Gesellschaftsvertrag regelt die Einzelheiten und kann hiefür enthalten:

  • Form
    • Schriftlichkeit
  • Inhalt (zwingender Inhalt)
    • Firma
    • Sitz
    • Zweck
    • Firma und Sitz der Komplementäre
    • Betrag der gesamten Kommanditsumme
    • Dauer
    • Bedingungen über den Ein- und Austritt der Kommanditäre
    • Register der Kommanditäre
    • Regeln für die kollektive Kapitalanlage
      • Anlagen
      • Anlagepolitik
      • Anlagebeschränkungen
      • Risikoverteilung
      • mit der Anlage verbundene Risiken
      • Anlagetechniken
    • Delegation der Geschäftsführung und Vertretung
    • Beizug einer Depot- und einer Zahlstelle
  • Weiterer Inhalt (dispositives Recht)
    • Beschlussfassung
      • Beschlussfassungsquoren
      • Bemessungskriterien zur Stimmrechtsausübung
        • Einstimmigkeit
        • Bei Festlegung des Mehrheitsprinzips > Kopfstimmprinzip
    • Geschäftsführung
    • Mitbestimmungsrechte der Kommanditäre
      • Widerspruchsrecht der Kommanditäre
    • Bezeichnung der obligatorischen Revisionsstelle
    • Leistungen der Kommanditäre
      • Kommanditsummen
      • Kommanditeinlagen
    • Leistungen der Komplementäre
      • Art und Umfang der Beitragspflicht
        • wie es der Gesellschaftszweck erheischt
    • Gewinn- und Verlustbeteiligung
      • Komplementäre
      • Kommanditäre
    • Gebührenordnung
    • Delegation der Anlageentscheide und weitere Tätigkeiten durch die Komplementäre an Dritte, sofern und soweit dies im Interesse einer sachgerechten Verwaltung liegt
    • Aufträge nur an einwandfrei qualifizierte Personen, unter Instruktion, Überwachung und Kontrolle der Auftragsdurchführung
    • Beteiligungsmöglichkeiten für geschäftsführende Personen der Komplementäreunter folgenden Voraussetzungen
      • Erlaubnisvorbehalt im Gesellschaftsvertrag
      • Beteiligung aus Privatvermögen
      • Zeichnung der Beteiligung bei der Lancierung
    • Konkurrenzverbot der Komplementäre
    • Bedingungen des Ein- und Austritts sowohl der Komplementäre als auch der Kommanditäre
      • Ein- und Austritt der Kommanditäre / Entscheid der Komplementäre
      • Vermögensrechtliche Folgen des Ausscheidens eines Gesellschafters
    • Wahl einer Fremdwährung als Rechnungseinheit
    • im Gesetz nicht erwähnte Auflösungsgründe

Firma

Grundlage:

Die Firma (Name) der KkK hat sich wie folgt zusammenzusetzen:

  • Familienname wenigstens eines unbeschränkt haftenden Gesellschafters
  • Gesellschaftsverhältnis andeutender Zusatz [vgl. OR 947 Abs. 1 per analogia]

Weiterführende Informationen

» Firmenrecht Schweiz: Firmenbildung bei der AG

Zweck

Grundlagen:

Der Zweck der KkK ist vom Gesetzgeber bzw. Verordnungsgeber eng umgrenzt worden:

  • Positiv
    • ausschliesslich kollektive Kapitalanlage (Verwaltung des gesellschaftseigenen Vermögens)
  • Negativ
    • Keine Dienstleistungen im Sinne von KAG 29 für Dritte

Bewilligungspflicht

KkK sind bewilligungspflichtig; ein entsprechendes Gesuch ist an die FINMA zu stellen.

Handelsregistereintragung

Grundlage:

  • KAG 100 Abs. 2

„Die Anmeldung der einzutragenden Tatsachen oder ihre Änderung müssen von allen Komplementären beim Handelsregister unterzeichnet oder schriftlich mit beglaubigten Unterschriften eingereicht werden“ [KAG 100 Abs. 2].

Drucken / Weiterempfehlen: